ENDODONTIE

Behandlung des ­Zahn­inneren

Endodont bedeutet sinngemäß „das sich im Zahn Befindende“. Unter Endodontie versteht man den Teilbereich der Zahnheilkunde, der sich mit der Therapie des kranken Pulpa–Dentin-Komplexes und des periapikalen Gewebes, also das sich um die Zahnwurzelspitze befindende Gewebe befasst.

Die häufigsten Behandlungen sind die bekannten Wurzelkanalbehandlungen. Weiterführende Maßnahmen sind beispielsweise die Wurzelspitzenresektion.
Einer fachgerechten Behandlung von Wurzelkanälen stehen diverse Hilfsmittel zur Seite. So stehen neben der manuellen oder maschinellen Aufbereitung der Hauptwurzelkanäle die Desinfektion und Spülung der restlichen Hohlräume des Endodonts im Mittelpunkt.

Ist die Entzündungsursache beseitigt, kann das Endodont mittels Wurzelfüllmaterial versiegelt werden. Dazu stehen ebenfalls diverse Methoden zur Verfügung. Ziel ist es, das entzündungsfreie Endodont so zu versiegeln, dass keine erneute Infektion aufflammen kann.

Eine anschließende Versorgung kann durch eine richtige Wahl von Füllungen oder Kronen bzw. Teilkronen erreicht werden.

  • Maschinelle Kanalaufbereitung
  • Endometrische Kanallängenbestimmung – Röntgenfreie Wurzellängenmessung
  • Chemische Kanaldesinfektion